Ricoh GR Digital – The Poor Man’s Leica

Die Ricoh GR V Digital (Version I & II ) – preiswerter aber ebenbürtiger Leica – Ersatz

 

Ricoh GR: Highly Recommended
No, it does not have the best sensor on the market. But it has a nice built-in grip, a razor sharp lens and is very well thought out. (a few niggles). And it is by far the most fun, the most efficient shooting, the most enjoyable camera in its class I’ve used in a long while. (…) Wait a minute. This IS the poor man’s Leica. Just as sharp (maybe sharper in total versus either of Leica’s 28mm lenses, all factors considered). And dirt cheap by comparison. No, the sensor is not nearly as good as the Leica M Typ 240, but that’s not the point. “ (Lloyd Chambers, http://diglloyd.com/blog/2013/20130704_3-RicohGR-success-rate.html)

Schnäppchenjäger aufgepaßt! – Die neue Ricoh GR V Digital (Version II) ist raus…

Seit kurzem gibt es die Ricoh GR V in einer zweiten Auflage. Bis auf diverse kleinere Verbesserungen wie

  • WLAN,
  • NFC,
  • verbesserter Weißabgleich bei Kunstlicht
  • Bildrauschen etwas verringert
  • bessere Trennung von Grüntönen bei Naturaufnahmen
  • kompatibel zu Blitzgeräten AF360FGZII und AF540FGZII (Slave-Blitze)
  • neue Effektfilter
  • zwei verschiedene Programmkurven für die Programmautomatik
  • etc.

sind die entscheidenden Hardwarespezifikationen von Objektiv, Sensor, Bildprozessor, (nicht vorhandener separater) Staub- und Spritzwasserschutz etc. gleich geblieben. Die neue Ricoh GR V (Version II) gibt es für ca. 800 EUR, das Vorgängermodell für ca 550,- EUR – somit ist das Vorgängermodell ideal für Schnäppchenjäger. Man hat nahezu keine Einbußen bei der Bildqualität und wenn man WLAN und NFC nicht benötigt, kann man beruhigt beim Ausverkauf des Vorgängermodells zusschlagen, zumal manche der neuen Funktionen vielleicht auch bei der ‚alten‘ Ricoh GR mit einem Firmwareupgrade nachgerüstet werden (der aktuelle Firmwarestand ist derzeit Vers. 4.0):

Pentax Ricoh GR V Digital (Version I) (16 MP APS-C-Sensor):

Die neue Pentax Ricoh GR V (Version II) gehört wohl zu der von Ricohs Entwicklungszyklen bekannten Zwischenstufe mit nur kleinen Verbesserungen. Diejenigen, die sich (wie ich übrigens auch) Veränderungen bei Sensorgröße, Lichtstärke und Bildstabilisierung der Optik sowie fehlendem Sucher erhofften, wurden enttäuscht.  Für die Ungeduldigen und Betuchten unter uns bietet sich als ‚Alternative‘ die neue lichtstarke Leica Q (Typ 116) Vollformat-Kamera (mit fest verbauter stabilisierter 28mm Festbrennweite f/1.7) an, die nach einem ersten Testbericht von Ming Thein herausragende Qualitäten zu besitzen scheint (allerdings zum 8-fachen Preis einer Ricoh GR).

Zweitkamera-Systeme und Wechselobjektive

Ich war schon immer ein Gegner von ‚Zweitkamerasysteme’mit Wechseloptiken, die derzeit wie Pilze aus dem Boden schießen und im Grunde gar nicht so viel kleiner sind als eine Canon 5D MK 3.

Zweitkamera-Systeme mit Wechseloptiken führen nicht zu besseren Fotos, sondern nur zu einem unnötig belasteten Konto, einem vorwurfsvoll oder verständnislos blickenden Partner und der dauernden Unsicherheit: Welches System darf‘s denn heute sein.

Schon zu viele Wechselobjektive für nur ein Kamera-System schränken die kreative Freiheit eher ein, als dass sie sie fördern: Es ist wie mit Kindern und ihren Spielzeugen: Die Kinder mit den meisten Spielzeugen können diese oft am wenigsten kreativ einsetzen. Die vielen modernen Spielzeuge (Kameras) geben so viele Spielideen (Motiveinstellungen) vor, dass die Kinder (Fotografen) sich eher fremdbestimmt fühlen und beim Spielen (Fotografieren) gar nichts mehr zustande bringen oder nicht selten auf die einfachsten Spielzeuge (Miniknipsen) zurückgreifen (z.B. einen Hammer, eine Säge, einen dicken Filzstift oder eine Pappkiste). Damit sind die Kinder dann zufrieden und in der Wohnung so kreativ, dass die Eltern neu renovieren müssen. So sieht man dann nicht selten, dass Hobby-Fotografen mit dem größten Kameraequipment (weit größer als das von Profis!) im Urlaub aus Bequemlichkeit plötzlich alles zugunsten einer mittelmäßigen Miniknipse zuhause lassen.

Grundregel ist, dass für einen Fotografen der kreative Output und damit die Zufriedenheit nicht mit der Menge an verfügbaren Wechseloptiken und Kamerasystemen wächst, sondern mit dem möglichst intensiven Einsatz EINER sehr guten Optik an EINEM Kamera-System. Sammler von Fotoequipment sind selten gute Fotografen.

Ein gutes System mit Wechseloptiken (egal ob DSLR, Sucherkamera, Spiegellose etc.) – am besten Vollformat – mit wenigen aber dafür den besten Optiken (unabhängig von ihrer Größe allein auf den Einsatzzweck optimiert) sollte für 70-80% der fotografischen Anwendungsgebiete reichen. Fotos mit der technisch höchsten Bildqualität sind dadurch sichergestellt.

Aber – was ist mit den restlichen 20-30% der Anwendungsfälle, bei denen man keine große Systemkamera mitnehmen will oder kann – z.B. dem vielbesungenen Stealth-Shooting auf der ach so zickigen ‚Street‘ mit ihren vielen Menschen, die sich dem Ablichten mit einer fetten Systemkamera widersetzten?

Diskretes unbemerktes oder unbeachtetes Fotografieren

Der bekannte japanische Street-Fotograf Daido Moriyama hat für sich schon immer die Entscheidung getroffen, ausschließlich mit unauffälligen Kompaktkameras zu fotografieren. Die hier vorgestellte Pentax Ricoh GR V Digital Kamera (16 MP APS-C-Sensor) macht nahezu keine Geräusche und ist daher als Streetkamera prädestiniert:

 

Der Foto-Stil vieler Street-Fotografen, die sich primär der Menschenfotografie verschrieben haben, verträgt sich besser mit kompakten Kameras. Eine hochwertige aber unauffällige Festbrennweite im Bereich 28 / 35 / 40 oder 50mm erscheint für diesen Zweck optimal.

Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, die DSLR mit einer guten Pancake-Optik auszustatten: Canon hat in letzter Zeit eine solche Optik auf den Markt gebracht: das Canon EF 40mm 1:2,8 STM

Diese Pancake-Optik wird  von anerkannten Fototestern wie Photozone (Canon EF 40mm f/2.8 STM (Empfehlung!)) und Lloyd Chambers (Canon EF 40mm f/2.8 STM (Empfehlung!)) empfohlen und ist zudem preiswert. Ein solches System mit Pancake-Optik ist zusammen mit der Kamera immer noch 5-6x so schwer und 3x so groß wie die Ricoh GR V Digital Kamera (16 MP APS-C-Sensor).

Sogar eine Leica M 8 / 9 / Typ 240 etc., die aus Kostengründen selbst für die meisten Profifotografen nicht als Zweitkamera in Frage kommt (und als DSLR-Ersatz nicht immer flexibel genug), ist wesentlich größer  und ca. 4x so schwer wie die Ricoh GR. Gewicht der Leica M Typ 240 mit Objektiv ca 900-1000g (vs. 245g Ricoh GR); Größe Leica M ohne Objektiv: 139 x 80 x 42 mm (vs. 117 x 61 x 35mm Ricoh GR).

An die Unauffälligkeit einer Ricoh GR kommt also weder eine DSLR mit Pancake-Optik noch eine Leica M heran.

Konkurrenzprodukte in einer ähnlichen Größen- und Sensorkategorie sind die Leica X2 (16.5 MP APS-C-Sensor):

bzw. Leica X Vario (16.5 MP APS-C-Sensor) (3 x so schwer wie die Ricoh und 4x so teuer):

oder die Nikon Coolpix A (16 MP APS-C-Sensor) (ca. 300g, etwas größer, Preis etwa wie Ricoh GR):

Einige Vergleiche finden sich z.B. hier:
Leica Vario X vs. Ricoh GR
Leica X2 vs. Ricoh GR
Nikon Coolpix A vs. Ricoh GR (A)
Nikon Coolpix A vs. Ricoh GR (B)

Die Pentax Ricoh GR ist außerdem fast unhörbar (das Auslösegeräusch ist so leise wie das Ticken einer Uhr), sieht aus wie eine Touristenknipse und passt in ein kleines Täschchen.

Ich selbst benutze aktuell die Lowepro Apex 100 AW Kameratasche, weil ich noch den Filteradapter GH-3, die Sonnenblende sowie zwei zusätzliche Akkupacks mitnehmen möchte:

Knapp bemessen allein für die Ricoh ohne Filteradapter wäre die Lowepro Apex 30 AW Kameratasche:

Etwas größer die Lowepro Apex 60 AW Kameratasche:

Was die Ricoh GR allerdings von den üblichen Touristenknipsen unterscheidet, ist ihre besonders hohe Bildqualität durch ihr hervorragendes Objektiv sowie den großen 16 MP APS-CMOS Bildsensor und eine Fülle an individuellen auf die Praxis von Street-Fotografen ausgerichteten Funktionen, die wir auch von großen DSLRs kennen.

Zahlreiche Fotografen schwärmen außerdem von der hervorragenden Eignung für anspruchsvolle S/W-Fotografie (s. z.B. die schönen Artikel von Oliver Duong: The Game has changed : Ricoh GR V)

Des Weiteren bietet die Ricoh GR – wie die Canon 5D MK 3 mit ihren vordefinierten C1-C3-Einstellungen die Möglichkeit, drei Sets von Einstellungen abzuspeichern und über das Rändelrad schnell abzurufen.

Aber ich greife vor. Packen wir die Kamera zunächst einmal aus:

Topic 1: Unboxing der Pentax Ricoh GR V Digital

 

 

 

Topic 2: Handlichkeit und Unauffälligkeit der Ricoh GR : Understatement als Prinzip

Der Vergleich mit einer recht kleinen SLR plus einer sehr kleinen 28mm Festbrennweite von Olympus zeigt den Größenunterschied:

Ricoh GR im Vergleich mit einer kleineren SLR

Größenvergleich Ricoh GR und kleine SLR mit kleinstmöglichem Olympus 28mm-Objektiv             >> Bild vergrößern

Einen schönen dreidimensionalen Größenvergleich der Hauptkonkurrenten findet man hier >>

Wer bombastische Smartphones, auffällige Leica- oder Nikon-Clone im Retro-Look liebt (wie z.B. die Fuji X100s oder die Nikon DF) oder gar süchtig nach dem ‚red dot‘ der Marke Leica ist, der wird etwas verblüfft bis ratlos vor dieser kleinen und schmucklosen Ricoh GR stehen: Optisch gesehen ‚macht sie nur wenig her‘. Sie verschwindet fast in einer Hand. Dann schaut man sich die Specs an und vergleicht ein wenig mit der wesentlich teureren Fuji X100s oder gar der Leica X2 – und siehe da: Die Ricoh-Designer und Ingenieure scheinen sich das Ziel gesetzt zu haben, diese Konkurrenten (nicht nur im Streetfotografie-Bereich) in technischer und optischer Hinsicht gleich mehrfach zu toppen. Größeres, höher auflösendes Display, mehr asphärische Elemente der Optik und mehr Blendenlamellen für schönes Bokeh, kleineres und leichteres Gehäuse, bessere Griffigkeit, mehr Weißabgleichs-Optionen, höherer Dynamikumfang des Sensors als selbst die neueste Leica M Type 240, höhere Geschwindigkeit, geringere Auslöseverzögerung …

Somit ist die Ricoh GR äußerlich betrachtet Understatement pur. Erst in der praktischen Anwendung und bei den Bildergebnissen zeigen sich ihre Qualitäten. Eine solch schmucklose und unauffällige Kamera wird von den meisten Menschen in die Rubrik ‚Touristenknipse‘ oder gar ‚altes Smartphone‘ eingeordnet und damit als ‚unprofessionell‘ und ‚gefahrlos‘. Das sind ideale Voraussetzungen für hochwertige Streetfotos bzw. unbemerkte Menschenfotos. Selbst wer die Kamera ‚bemerkt‘, ‚beachtet‘ sie genausowenig wie die allgegenwärtigen Smartphones.

Topic 3: Objektiv-Qualität und Sensor der Ricoh GR : Keine Kompromisse bei der Bildqualität

Wie der High-Quality-Equipment-Tester Lloyd Chambers öfter hervorhebt, haben Kamerahersteller durch das Verbauen einer nicht wechselbaren Festbrennweite die Möglichkeit, Sensor und Optik perfekt aufeinander abzustimmen. Musterbeispiel ist hier die ‚kleine‘ Vollformat-Kamera Sony DSC-RX1 bzw. das Nachfolgemodell Sony DSC-RX1R. Natürlich kann keine APS-C Kamera an die Bildqualität einer Fullframe-Sony mit Zeiss-Optik heranreichen, aber die Sony ist natürlich auch um das 2-4-fache teurer.

Aber auch das extrem kompakte, kaum sichtbare 28mm-Objektiv (Fullframe-Äquivalent der 18,3mm Optik am APS-C-Sensor) der Ricoh GR hat es in sich:

Ricoh GR: 28mm f/2.8 Objektiv mit 9 Blendenlamellen für bestes Bokeh

Ricoh GR: 28mm f/2.8 Objektiv mit 9 Blendenlamellen für bestes Bokeh                                          >> Bild vergrößern

  • 7 Elemente in 5 Gruppen;
  • davon 2 ashärische Elemente und
  • eins aus hoch brechendem Low-Dispersion-Glas
  • 9 Blendenlamellen für bestes Bokeh
  • eingebauter ND-Filter, um bei starkem Licht trotzdem mit Offenblende arbeiten zu können

Der APS-C Sensor hat folgende Merkmale:

  • 23,7 x 15,7 mm Sensorfläche
  • 16,2 MP
  • Kein Tiefpassfilter, um Auflösung und Schärfe zu erhöhen
  • natürliche Farbwiedergabe
  • Empfindlichkeit bis ISO 25600 (akzeptable Qualität bis ca. ISO 3200)
  • sehr hoher Dynamikumfang
  • extrem gute Eignung für die S/W Umwandlung

Laut der Messungen von DXoMark ist der Dynamikumfang der Ricoh GR höher als der der Leica M9-P und sogar der Leica M Type 240!

Der sehr kritische und Fotoequipment äußerst genau analysierende Lloyd Chambers  schreibt über die Bilder, die er mit der Ricoh GR gemacht hat:

„If these images do not impress, I don’t know what will. I could not have done better with any camera or lens at any price. The total effect is one I’m not sure I have ever seen in a compact; it is a combination of sharpness, color, bokeh, and some other qualities hard to pin down. Close-ups in particular have a highly unusual presence. I’m not responding to just these examples but the over 1100 images or so I’ve made with the Ricoh GR. I can’t remember being so impressed with what I’m seeing with each and every batch of images. The camera is effortless to shoot (DNG too!), and delivers quality leaps and bounds out of its class. This is the best compact camera I have ever used, by a long shot.

Die Ricog GR erhält sogar von ihm die Auszeichnung ‚Camera of the Year‘:

„The Ricoh GR delivers a fabulous combination of lens sharpness and bokeh plus ergonomics and features that all come together in a synergistic whole. See the full review of the Ricoh GR. In the context of the boilerplate non-design of its “peers” (peers: poor ergonomics, kitchen-sink menus, crAppware, non-locking dials, arbitrary behaviors and limitations, non-grip, autofocus creep and oddball sensor artifacts, ad nauseum), the Ricoh GR stands out as a stunning achievement in bringing so many things together so well. As of August, I designate the Ricoh GR the camera of the year. Grab one. „

Wie zeigen sich diese Vorzüge nun in der fotografischen Praxis? Ich möchte im folgenden einige Bildbeispiele zusammen mit dem Link zu den hochaufgelösten Bildern veröffentlichen. Alle Bilder wurden als RAW-Dateien (.DNG-Format) in Adobe Lightroom bearbeitet.

TIPP: Um Schwächen in der Farbwiedergabe (besonders bei Rottönen) zu vermeiden, sollte man darauf achten, in Lightroom das neuere Farbprofil für die Ricoh GR aus Adobes Camera RAW (ACR)-Version 8.1 zu verwenden und nicht das in den DNG-Dateien ‚eingebettete‘ Profil. Ray Sachs beschreibt in Dpreview, wie das geht.

Schnappschüsse:

Schnappschüsse mit der Ricoh GR

Schnappschüsse mit der Ricoh GR (bearb. und mit leichter Körnung versehen)
>> Foto in hoher Auflösung

Sehr guter Kontrast und Schärfe bis in die Bildecken:

Ricoh GR: Bildbeispiel Auflösung/Schärfe

Ricoh GR: Bildbeispiel Auflösung/Schärfe (100 ASA)
>> Foto in hoher Auflösung

Ricoh GR - Bildbeispiel Schärfe + Kontrast

Ricoh GR – Bildbeispiel Schärfe + Kontrast (100 ASA, Bl. 5.6, 1/80 sec, kein Stativ) – >>> Foto in hoher Auflösung

Bokeh im Nahbereich:

Ricoh GR: Bokeh im Nahbereich

Ricoh GR: Bokeh im Nahbereich (1600 ASA) >> Foto in hoher Auflösung

Ricoh GR - Bildbeispiel Bokeh im Nahbereich

Ricoh GR – Bildbeispiel Bokeh im Nahbereich (2000 ASA) >> Foto in hoher Auflösung

Ricoh GR: Bokeh im Nahbereich

Ricoh GR: Bokeh im Nahbereich (100 ASA)   >> Foto in hoher Auflösung

Ricoh GR: Bokeh im Nahbereich

Ricoh GR: Bokeh im Nahbereich (280 ASA) –  >>> Foto in hoher Auflösung

 

Bokeh im mittleren Entfernungsbereich:

Ricoh GR - Bildbeispiele Bokeh im mittleren Entfernungsbereich

Ricoh GR – Bildbeispiele Bokeh im mittleren Entfernungsbereich >>> Foto in hoher Auflösung

 

Architekturfotografie:

Ricoh GR - Bildbeispiele Architektur

Ricoh GR – Bildbeispiele Architektur – >>>Foto in hoher Auflösung

Ricoh GR - Bildbeispiele Architektur

Ricoh GR – Bildbeispiele Architektur – >>> Foto in hoher Auflösung

Ricoh GR - Bildbeispiele Architektur

Ricoh GR – Bildbeispiele Architektur – >>> Foto in hoher Auflösung

Ricoh GR - Bildbeispiele Architektur

Ricoh GR – Bildbeispiele Architektur – >>> Foto in hoher Auflösung

Landschaftsaufnahmen und S/W-Umwandlung:

Ricoh GR: Landschaftsaufnahmen und S/W-Umwandlung

Ricoh GR: Landschaftsaufnahmen und S/W-Umwandlung – >>> Foto in hoher Auflösung

Ricoh GR: Landschaftsaufnahmen und S/W-Umwandlung

Ricoh GR: Landschaftsaufnahmen und S/W-Umwandlung – >>> Foto in hoher Auflösung

 

 

Ricoh GR: Landschaftsaufnahmen und S/W-Umwandlung

Ricoh GR: Landschaftsaufnahmen und S/W-Umwandlung – >>> Foto in hoher Auflösung

 

Beispiele für die Crop-Funktionen:

Diese Diskussion bringt einen weiter:
http://www.dpreview.com/forums/thread/3588447

Und hier 6 Bildbeispiele, damit man sich die Cropqualität live anschauen kann.

Bl. 5.6 erreicht die höchste Bildqualität bei der Ricoh

Auflösungschart (Freihand, Bl. 5.6)
Kein Cop: https://www.fotogemeinschaft.de/wp-content/uploads/2015/09/_R011091.JPG
35mm Crop: https://www.fotogemeinschaft.de/wp-content/uploads/2015/09/_R011092.JPG
45mm Crop: https://www.fotogemeinschaft.de/wp-content/uploads/2015/09/_R011093.JPG

Hausfoto (Stativ, Bl. 5.6)
Kein Cop: https://www.fotogemeinschaft.de/wp-content/uploads/2015/09/_R011098.JPG
35mm Crop: https://www.fotogemeinschaft.de/wp-content/uploads/2015/09/_R011099.JPG
45mm Crop: https://www.fotogemeinschaft.de/wp-content/uploads/2015/09/_R011100.JPG

 

Zubehör zur Ricoh GR V Digital

 

Zubehör zur Ricoh GR V Digital im Überblick

Pentax Ricoh GR V Digital Kamera (16 MP APS-C-Sensor):

Ricoh: Filteradapter GH-3
Dieses Set stellt die beste Möglichkeit dar, den empfindlichen Objektivtubus und die Linse zu schützen; unbedingt zu empfehlen für rauhe Umgebungen.
RICOH GH3 Adapterkit mit Gegenlichtblende für GR
Nur in wenigen Shops verfügbar >>>

Ricoh: Weitwinkelvorsatz 21 mm GW-3 (muss zusammen mit Filteradapter GH-3 verwendet werden)
Nur in wenigen Shops verfügbar >>>

Ricoh BJ-6 Ladegerät:

Sigma BP-41 Li-Ion Akku

Ricoh DB-65 Li-Akku:

Ansmann DigiCharger Vario Ladegerät für Li-Ionen-/Li-Polymer-Akkus:

Ricoh BJ-6 Ladegerät:

Ricoh CA-2 Kabelfernauslöser:

Ricoh GV-1 Aufstecksucher mit 21/28 mm Rahmenanzeige:

Ricoh GF1 Blitzgerät (Computer-Blitz):

Ricoh GS-2 Handschlaufe schwarz:

Ricoh GS-1 Trageriemen:

Ricoh ST-2 Trageriemen:

Beispielfotos

Fotos mit Ricoh GR findet ihr hier… >>>

Linkliste zu Artikeln über die Ricoh GR: http://www.waloszek.de/gr_links_d.php

2018-07-02T22:15:15+00:00Von |

18 Comments

  1. Ulrich Joho 20. November 2013 um 22:01 Uhr

    Hallo Ralf, habe gerade nach langer Zeit mal wieder einige Fotos hochgeladen, aufgenommen mit meiner aktuellen Kompakten Panasonic Lumix DMC-LX 7, die zum, inzsischen. etwa halben Preis der von Dir vorgestellten GR meiner Meinung nach herausragende Eigenschaften besitzt: Leica-Objektiv mit 1,4 bis 2,3, 24 mm Brennweite (bis 90 mm) und Formateinstellungen 1:1, 4:3, 3:2 und 16:9. Die aktuellen Nachtaufnahmen bei meinen Maspalomas-Fotos verdanke ich (ohne Stativ) der intelligenten Automatik, welche die Aufnahme aus mehreren zusammensetzt – so ist es jedenfalls auf dem Display zu lesen. Soweit meine technisch laienhaften Anmerkungen. In der Handhabung ist mir meine Panasonic Lumix DMC-L1 und dem Leica-Vario 28-100 (KB) und dem Durchsichtssucher wesentlich angenehmer – liegt einfach wunderbar in der Hand, aber: s. Deine Bemerkungen zur Auffälligkeit … Herzliche Grüße aus Stahnsdorf.

  2. Ralf Schlieper 21. November 2013 um 08:33 Uhr

    Lieber Ulrich,
    lange habe ich auch über die Panasonic Lumix DMC-LX 7 nachgedacht – sicher auch eine ganz tolle kleine Kamera; jedoch ist es so, dass ein so kleiner Sensor es kaum ermöglicht, mit Schärfe/Unschärfe (Bokeh) zu spielen, weil die Tiefenschärfe zu groß ist. Dies geht mit der Ricoh GR sehr gut. Ich empfehle dir einfach mal die hochaufgelösten Beispielfotos aus meinem Beitrag herunterzuladen und mit der Panasoic zu vergleichen: M.E. müßten auch deine Bilder von dem groß0en APS-C Sensor sehr profitieren. Wir können gerne mal wieder telefonieren… (:-) und darüber sprechen.

  3. Walter 29. November 2013 um 18:40 Uhr

    Auch ich bin schon sehr lange auf der Suche nach einer kleinen Kamera mit exzellenter Bildqualität. Die Ricoh GR V wäre sicher eine aussichtsreiche Kandidatin, wenn sie denn einen Sucher hätte! Etwas mehr Größe würde ich in Kauf nehmen, aber ohne das „Guckloch“ geht es bei mir einfach nicht. Wie oft hatte ich schon Probleme bei grellem Licht das Bild auf dem rückseitigen Monitor zu erkennen. Auch sind meine Sehgewohnheiten einfach auf den Sucher geeicht. Die X100s zeigt ja, dass es machbar ist, aber leider hackt es bei Fuji an den RAW Dateien und den teilweise sehr kühlen Farben, besonders im Grün. Im Moment helfe ich mir mit einer NEX6 und nutze das Gerät immer öfter, da die Qalität gut ist; dass sie auch die Option der Wechseloptik bietet, halte ich nicht für nachteilig, natürlich muss man seinen Kaufdrang durchaus kontrollieren. Auch der Abstand von VF. zu APS-C ist für viele Aufnahmen vernachlässigbar, jedoch nicht immer.

    Ich werde weiterhin nach der „Immer dabei Kamera“ suchen, technisch kommt die NEX6 der Sache verdammt nahe. Noch einen besseren AF, einen besseren Sucher und noch einen Tick kleiner und dann ist die Sache perfekt – bis zur nächsten schicken Knipse!

  4. Ralf Schlieper 29. November 2013 um 20:55 Uhr

    Hallo Walter,
    es gibt für die Ricoh GR V 2 Aufstecksucher. Auch ich hatte ähnlich gedacht wie du; tatsächlich ist das Display der Ricoh aber so gut, dass man wunderbar ohne Sucher zurecht kommt. Dadurch wird man beim Fotografieren auch unauffälliger.
    Einziger Punkt der hier negativ ins Gewicht fällt ist, dass man leichter verwackelt, wenn man die Kamera nicht ans Gesicht preßt.

  5. Monika 16. März 2014 um 14:13 Uhr

    Toller Artikel! 🙂

  6. Sven 14. Juni 2014 um 17:19 Uhr

    Hallo, haben Sie diese Kamera mal mit der Sigma DP1M verglichen? Bisher habe ich die Bildqualität der Merrills für die beste gehalten, und die Kameragrösse ist ähnlich.

  7. Ralf Schlieper 3. Juli 2014 um 13:32 Uhr

    Nein – leider noch nicht; ich beziehe mich hier besonders auf den amerikanischen Tester Digiloyd, der die alle getestet hat… Einfach mal da schauen

  8. […] Kamerasystem muss einen eindeutigen Zweck erfüllen, den das andere NICHT erfüllen kann (z.B. die Ricoh GR ist unauffällig und besonders Street-geeignet, die Canon 5D MK 3 NICHT […]

  9. Rudolf Pollak 21. Oktober 2014 um 17:59 Uhr

    hallo ralf…ich bin mit dem vorgängermodell zufrieden…..doch schiele ich schon seit einiger zeit auf das neue modell von ricoh…..habe meiner freundin von deinem tollen bericht erzählt….und nun…..hat sie mir die kamera über deinen shop bestellt…..ein geschenk an mich…..damit ich wieder mehr fotografieren gehe als im internet nach kameraberichten zu stöbern……ab und zu werde ich jedoch die fotogemeinschaft besuchen….wünsche dir viel erfolg…..und danke…ich freue mich schon so….auf die neue kamera…..hurrrraaaaaa !!!

  10. Ralf Schlieper 21. Oktober 2014 um 20:27 Uhr

    Hallo Rudolf,

    da kann ich nur sagen: Glückwunsch zu so einer verständnisvollen und großzügigen Freundin!
    Wieviel Spaß die Kamera macht, das kannst du hier besonders schön sehen:
    http://www.youtube.com/watch?v=_XiKXWFg3cM

  11. Rudolf POLLAK 25. Oktober 2014 um 16:09 Uhr

    hallo ralf….danke für den glückwunsch…zur kamera…die handhabung gefällt mir ausgezeichnet und die bildqualität stimmt….die GR ist für mich ein tolles werkzeug und es macht spaß damit zu arbeiten…dein link zum werbefilm von ricoh…..dokumentiert dies gut…..und das suggerierte bestätigt sich….da bleibt zu hoffen….das die kamera noch lange einwandfrei funktioniert…..gut licht…rudolf

  12. Finny 28. Mai 2015 um 20:49 Uhr

    Hi!
    Schöner Bericht! Habe mir gerade die Tage eine Ricoh GR bestellt und bin dadurch auf diese Seite gestoßen.
    Morgen soll sie kommen. Kann es kaum erwarten. Insbesondere freue ich mich über die vielen positiven Berichte!
    Für mich derzeit die beste Möglichkeit, dem Preisirrsinn und der Entwicklung etwas entgegen zu treten 😉

  13. Ralf Schlieper 29. Mai 2015 um 07:52 Uhr

    Du wirst in jedem Fall Freude an der Kamera haben; nicht vergessen, zu checken, ob die neueste Firmware schon drauf ist. Besonders im S/W-Bereich ist die Kamera unschlagbar; man kann sich das Display auf S/W umstellen und in Raw+ (d.h. Raw + JPG gleichzeitig) fotografieren; dann bekommt man einen besseren Eindruck von der S/W-Bildwirkung und hat trotzdem noch das komplette Raw (mit Farbe).

  14. titus 12. September 2015 um 15:16 Uhr

    Wie gut ist die GR im 35mm und 47mm Crop-Modus?

    Vergleichbar mit einer konventionellen Tele Konverter Lösung?

    Danke!

  15. Ralf Schlieper 21. September 2015 um 11:33 Uhr

    Hier diese Diskussion bringt dich vielleicht weiter:
    http://www.dpreview.com/forums/thread/3588447

    Hier 6 Bildbeispiele, damit du dir die Cropqualität live anschauen kannst.

    Bl. 5.6 erreicht die höchste Bildqualität bei der Ricoh

    Auflösungschart (Freihand, Bl. 5.6)
    Kein Cop: https://www.fotogemeinschaft.de/wp-content/uploads/2015/09/_R011091.JPG
    35mm Crop: https://www.fotogemeinschaft.de/wp-content/uploads/2015/09/_R011092.JPG
    45mm Crop: https://www.fotogemeinschaft.de/wp-content/uploads/2015/09/_R011093.JPG

    Hausfoto (Stativ, Bl. 5.6)
    Kein Cop: https://www.fotogemeinschaft.de/wp-content/uploads/2015/09/_R011098.JPG
    35mm Crop: https://www.fotogemeinschaft.de/wp-content/uploads/2015/09/_R011099.JPG
    45mm Crop: https://www.fotogemeinschaft.de/wp-content/uploads/2015/09/_R011100.JPG

  16. Leone 3. Januar 2018 um 13:58 Uhr

    Hallo Ralf,
    danke für diesen wirklich lesenswerten Artikel!
    Ich versuche seit einiger Zeit, die vorletzte Version der Ricoh GR zu erstehen – also die OHNE Wifi und NFC (denn das brauche ich nicht). Aber ich finde die nirgends – hast Du vielleicht irgendeinen Tipp, wo ich da suchen könnte? Und auch, unter welcher Bezeichung ich schauen könnte? Denn mir wird überall nur die „neueste“ Version der GR angezeigt.
    Besten Dank und Gruß!
    Leone

  17. Ralf Schlieper 3. Januar 2018 um 14:21 Uhr

    Hallo Leone, danke für das Lob; ich habe dir auf deine Frage per Mail geantwortet. Die Firma Ricoh scheint derzeit aus wirtschaftliche Gründen ein Upgrade der Ricoh GR (auf eine Ricoh GR III) leider nicht in Erwägung zu ziehen, aber die Bildqualität der beiden vorhandenen ist immer noch konkurrenzfähig…

    Die Gebrauchtpreise der alten GR sind noch recht hoch:
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-foto/sortierung:preis/ricoh-gr/k0c245

    Also ich würde dir daher aus Garantiegründen eher empfehlen, die ‚neue‘ Version II beim günstigsten seriösen Anbieter neu zu kaufen:
    https://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/4791791_-gr-ii-schwarz-ricoh.html

    Oder eben Schnäppchenjagd nach neuen Restposten der alten GR auf Ebay.
    https://www.ebay.de/dsc/i.html?LH_ItemCondition=1000%7C1500%7C2000&_from=R40&_sacat=0&LH_TitleDesc=1&_sop=15&_nkw=ricoh+gr&rt=nc&LH_BIN=1

    Hier gibt’s z.B. eine ’neue alte‘ als B-Ware:
    http://www.ebay.de/itm/Ricoh-GR-Digitalkamera-B-Ware-vom-Fachhandler/362196013977?hash=item5454909399:g:kmwAAOSwnTdaN8MF

    VG Ralf

  18. […] diesem naiven Fotografen schnell beibringen, dass er besser eine unauffällige Kamera wie z.B. die Ricoh GR (mit großem APS-C Sensor) – in einer Walmart-Plastiktüte versteckt – mitgenommen hätte. Aber selbst die Wahl […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar