Profi trifft Billig-Equipment

Profi trifft Billig-Equipment

Eine der m.E. originellsten Kurzvideo-Ideen bzgl. des ‚richtigen‘ Fotoequipments findet man auf dem sehr humorvollen Honkonger Fotoportal DigitalRev.

In diesen Videos („Cheap Camera Challenge“) bekommen weltweit anerkannte Profifotografen eine fotografische Aufgabe gestellt; diese dürfen sie jedoch nicht mit ihrem eigenen Profi-Equipment bewältigen, sondern sie bekommen vom – in perfektem British-English sprechenden – Hauptdarsteller Kai ein ‚Überraschungsei‘ in Form einer absolut veralteten und zugleich billigen Kamera überreicht…

Manche der Profis bettelten schon, doch nur ihre kleine Fuji X100 verwenden zu dürfen; es wurde aber verboten…

Das eigentlich tiefsinnige an der ganzen Idee von DigitalRev kommt dann darin zum Vorschein, wenn man zuschauen darf, wie diese wahren ‚Profis‘ nun die ihnen gestellten Aufgaben lösen. Sie finden trotz widrigster Umstände und trotz schlechtestem Equipment immer eine praktikable Lösung. Ihre Ergebnisse sind immer originell. Und genau DAS zeichnet einen wirklich guten Fotografen aus: Er schaut nicht ständig aufs Equipment, sondern nur darauf, wie er die vorhandene Foto-Aufgabe mit dem zur Verfügung stehenden Equipment bestmöglich lösen kann. Kein Schielen auf das Teuerste, sondern Lösen einer Aufgabe mit dem Vorhandenen.

Aus diesen Videos kann man als Hobbyfotograf, der ständig auf die neueste Kamera linst, unendlich viel lernen. Durch die Videos wird die Wahrheit äußerst sinnfällig, die da besagt: Es kommt nicht auf die Kamera, sondern nur auf das Auge hinter der Kamera an.

In einem Interview mit der Fotografenlegende David Bailey bemerkt dieser:

Frage: Photographers are getting excited about the lenses they can use on these DSLRs for film.
„That’s all bollocks [Schwachsinn]. If you’ve got a good zoom, you’ve got all the lenses anyway! It’s true, I only use two lenses: on 35mm I use a 50 or 35, or if I could, a 40, but the only one of those I’ve got is an old Nikon lens; on 120 I just use the normal or something a bit longer.

Frage: Cameras have never been a big part of it for you.
„No, no, I have favourite cameras: the twin lens Rollei 2.8, the Olympus OM1 and the Leica M7. Those are cameras I like to use, but at the end of the day, it doesn’t make any difference. We just did a big thing for Nokia on their phones and the pictures were good. “

Frage: The hardest part is to find your own vision with a camera.
„Well, you will if you keep doing it. Some people just copy – most photographers just copy. I see so many copies. And because people getting the picture are so young, they don’t realise it’s a copy of Helmut Newton. They think: ‘Oh, he’s good’ because they think he did it. He didn’t, he just copied it. If you’re going to copy, you have to make it better; it can’t be less good. It’s difficult to copy my work because it’s about the personalities and not about the photography.“

Frage: But just about every photographer has tried to emulate your black and white portraits at some stage.
„Yeah, and it always looks weak. They think it’s about photography and it’s not. It’s about using the person, making them give you something. To be quite honest, and I try to avoid it, but when photographers come here to photograph me, they don’t talk to me. I watch other photographers and they don’t talk to the people they’re photographing. They just take pictures – anyone can do that. A five-year-old can do that. And they say: “Smile!” I say: “Hang on, you’re supposed to get me to smile. I’m not a fucking actor.”

(Quelle: http://www.professionalphotographer.co.uk/Magazine/Latest-Issue/Exclusive-Interview-with-David-Bailey)

Das Wichtigste am ganzen Fotografieren ist die eigene Vision und die Beziehung, die der Fotograf mit den Fotografierten aufbauen kann. Und genau diese beiden ‚immateriellen‘ Bestandteile guter Fotos lassen sich nicht kopieren; sie müssen in eigener Praxis erlernt werden.

Aber nun einige Links zu den Spassvideos mit Tiefgang:

Und hier zu der Übersicht aller Videos vom Cheap Camera Challenge