0 0 Bewertungen
Artikel Rating

Pierre ist Werbefachmann und dafür erstaunlich kritisch. Er schreibt:

„Nachdenken über den Massengeschmack

Der Mensch ist schon ein seltsames Wesen. Da fährt er für viel Geld an die entlegensten Plätze der Welt, um mal richtig unberührte Natur zu sehen und zu genießen. Und wenn er das Gesehene dann zu Hause präsentiert, bastelt er so lang an seinen Bildern herum, bis sie richtig schön nach Plastik aussehen und mit dem Ursprünglichen nichts mehr gemein haben….
Die Frage ist, warum er das macht. Ich habe ne Weile darüber nachgedacht und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass wir inzwischen fast alle mit Geschmacksverstärkern aufwachsen.
Mit Maggi, Ketchup oder Glutamat zum Beispiel wird jedes noch so mittelmäßige Essen versetzt, damit es „nach was schmeckt“.

Fehlen dann einmal diese Zusätze, empfinden wir den Geschmack schon als fade. Unser Gaumen hat sich an diesen Betrug gewöhnt. Ganz ähnlich ist es mit dem Sehen. In der Werbung, auf den Titelseiten der Zeitschriften (bestes Beispiel: TV Spielfilm), sehen wir nur noch aufgehübschte Bilder, die mit der Realität nichts, aber auch gar nichts zu tun haben. Alle gnadenlos gebügelt und retuschiert, weil schöne Frauen heute nicht mehr schön genug erscheinen und weil die herrlichste Natur nicht natürlich genug „rüber kommt“. Selbst der naivste Zeitgenosse müsste inzwischen begriffen haben, dass wir tagtäglich betrogen werden. Aber dennoch stellt er – wie die meisten – seinen Geschmack auf das stets Gebotene ein. Warum nur? Ist uns das Echte nicht mehr genug? Ist die Welt durch Manipulation erst erträglich? Ist unser Leben so trostlos, dass wir uns nach dem buntesten Bunt und der schärfsten Schärfe sehnen – weil das mit uns und unseren eigenen Erfahrungen gar nichts zu tun hat? Die Galerie der FC ist durchsetzt mit hunderten von Maggibildern. Schaut mal genau hin. Guten Appetit!“

Bilder von Pierre Vaud findet Ihr hier: www.fotogemeinschaft.de/v/fotografen/Pierre-Vaud/